← Zurück zum Blog

Wie No Treble mit Sticker-Werbegeschenken erfolgreich wurde

Von David Kelly gepostet

Wir alle haben unsere eigentümlichen Leidenschaften - und wir wollen unter Menschen sein, die ähnliche Leidenschaften und Hobbys teilen. Die besten Websites bringen Inhalte die begeistern zu ihrem Publikum und vermeiden es zu versuchen, jeden glücklich zu machen.

Jeden Tag warten Millionen von Menschen darauf, Websites zu entdecken und Gemeinden für ihre besonderen Interessen beizutreten - von Design-Seiten wie Dribbble über Kochseiten wie die Pioneer Woman bis hin zu Startup-Newsseiten wie Techcrunch.

Für einen Unternehmer bietet dies neue Gelegenheiten.

Es bietet sich die Gelegenheit, eine Gemeinde für besessene, engagierte Fans zu schaffen, die ähnliche Obsessionen teilen. Außerdem ist es ein Weg, ein treues Publikum aufzubauen, das immer wieder auf Ihre Seite zurückkehrt und Ihre Produkte kauft.

Ein Beispiel eines Unternehmers, der eine unglaubliche Gemeinde für ein leidenschaftliches Nischenpublikum geschaffen hat, finden Sie in Corey Brown.

Corey-Brown-von-No-Treble

Corey, der Gründer von No Treble, erkannte die Möglichkeit, eine Gemeinde für seine größte Leidenschaft zu schaffen: Instrumente.

Corey ist seit 1995 als Web-Berater und Unternehmer tätig. Er suchte nach einem Weg, seine Erfahrung mit dem Internet mit seiner Besessenheit zum Bass zu kombinieren, und ein Nebenprojekt zu starten.

Die Seite fing klein an, und er musste sich viele Bedenken seitens seiner Freunde und Familie anhören:

  • "Du wendest dich an eine wirklich kleines Publikum. Vielleicht solltest du ein größeres Publikum wählen."
  • "Du verschwendest nur deine Zeit. Es ist unmöglich, daraus ein profitables Geschäft zu machen."
  • "Wie willst du denn damit Geld verdienen? Bist du sicher, dass du dich nicht lieber auf deine eigentliche Karriere konzentrieren willst?"

Anstatt auf die Zweifler zu hören, trieb Corey seinen Plan voran. Heute ist No Treble eine der beliebtesten Nischen-Musikseiten im Internet mit mehr als 450.000 monatlichen Besuchern und gesunden Einnahmen.

Jetzt zeigen wir Ihnen, wie Corey seine kleine Gemeinde für Nischen-Bassisten gegründet und zu einem florierenden Unternehmen ausgebaut hat.

Legen wir los.

Wie Corey eine einzigartige Nische und Gemeinde zu einem erfolgreichen Unternehmen ausbaute

Coreys Idee für No Treble kam ins Rollen, weil er seine Leidenschaft zum Bass mit einem größeren Publikum teilen wollte.

Er war besessen davon, die neuesten Nachrichten über Bass zu finden. Jedoch konnte Corey kein auf Bass spezialisiertes Online-Magazin finden, nach dem er sich sehnte.

Zum Beispiel las Corey auf einer Website ein tolles Interview mit einer Bassgitarren-Legende. Aber wenn er Informationen über neue Verstärker oder Tipps zum Improvisieren finden wollte, musste er stundenlang auf anderen Seiten suchen, bis er endlich fand, wonach er suchte.

Um seine eigenen Anforderungen zu befriedigen, kam Corey auf die Idee, eine "einzige Anlaufstelle" für Bass-Liebhaber wie ihn zu gründen.

Fender-Mustang-Bass-PJ-Torino-Red-main

Anfangs verfolgte Corey nicht den Gedanken, daraus ein Geschäft machen zu wollen. Er strebte nur danach, die beste Sammlung von Bass-Artikeln, Videos und Inhalten im Internet zu erstellen. "Es war mir nie wichtig dabei Geld zu verdienen. Ich habe es nicht ins Leben gerufen, um mir einen Namen zu machen", erklärte Corey.

Dank seiner bisherigen Berufslaufbahn als Webberater, schaffte es Corey, seine Idee in eine Website umzusetzen, die er anschließend No Treble nannte. Anfangs bestand sie sich nur aus ein paar Blog-Einträge und ein paar Fotos von Bassinstrumenten, aber es war ein guter Anfang.

Jeden Tag, während Corey Inhalte hinzufügte, machte er sich Gedanken darüber, wie er andere Bass-Fans auf seine No-Treble-Website aufmerksam machen könnte.

Es war keine leichte Sache, die Seite vor die richtigen Augenbälle zu bekommen. Corey konnte sich nur ein kleines Werbebudget leisten, und jeder Euro zählte.

Nachdem er einige kostengünstige Werbemöglichkeiten ausprobiert hatte, fand er einen effektiven Weg, die Seite kostengünstig zu vermarkten. Er fand seine Wunderwaffe.

Wie Sticker Corey halfen, seine Nischen-Website zu einem riesigen Erfolg zu machen

Im Juni 2009, als No Treble gerade mal einen Monat alt war, wurde Corey folgendes klar: "Ich war mir nicht sicher wie ich es anstellen sollte, aber ich wollte unbedingt die Website an die Leute bringen. Jedoch wusste ich, dass ich ein Sticker-Typ bin, also sorgte ich dafür, dass sie ein Teil des Pakets wurden."

No-Treble-Sticker

Corey experimentierte mit Stickern, um die Website und die Fangemeinde zu wachsen.

Bald sah ich meine Sticker sogar auf den Verstärkern berühmter Bassisten. Wo ich auch hinsah, ich entdeckte sie überall."

Als Probelauf druckte er 1.000 8-cm-große individuelle runde Sticker. Er schrieb einen Hinweis auf seine Website: Jeder, der ihm einen adressierten Rückumschlag schickte, würde kostenlos einen Sticker zugeschickt bekommen.

Das Ergebnis hat Corey umgehauen. "Mit der Zeit konnte ich die Umschläge kaum noch aus dem Postfach ziehen. Es waren einfach so viele."

Jeden Tag kamen Dutzende von Briefen an. Die Leute wollten ihre Liebe zum Bass zeigen, wo auch immer sich die Gelegenheit dazu bot - und sie wollten es mit No-Treble-Stickern tun.

Als er sah, wie erfolgreich sich der Probelauf mit Stickern zeigte, legte Corey noch einen Zahn zu.

Er nutzte das Interesse seiner Fans und forderte jeden, der einen Sticker erhalten hatte, auf, Bilder zu schicken.

Hunderte von E-Mails trafen ein.

No-Treble-Sticker befanden sich auf Autos, Computern, Basskoffern... und sogar auf Bassgitarren!

Corey postete jedes der Bilder auf Facebook. Bald verbreiteten sich seine Sticker rasend schnell im Internet. Jedes Mal, wenn er etwas postete, schrieben ihm Dutzende von neugierigen Bass-Fans: "ICH MUSS DIESEN STICKER HABEN! Wo kriege ich in her?"

Tag für Tag schickte Corey neue Sticker an alle, die danach fragten.

Um mit der wachsenden Nachfrage Schritt zu halten, begann er nach Unternehmen zu suchen, die seine Sticker massenhaft drucken konnten. An diesem Punkt angelangt, hörte Corey von Sticker Mule. "Mir gefielen die Produkte von Sticker Mule, also ließen wir sie von nun an unsere Aufträge erledigen."

Je mehr Sticker gedruckt wurden, desto größer wurde das Gerede um No Treble.

Leidenschaftliche Bass-Fans teilten täglich die No-Treble-Sticker mit anderen. Sie posteten darüber auf Facebook. Sie tweeteten darüber. Sie betrieben sogar persönlich Mundpropaganda mit ihren Freunden.

Die "kleine" Website, von der Coreys Freunde meinten, sie sei reine Zeitverschwendung, explodierte mit einer besessenen, hochgradig zielgerichteten Fangemeinde.

"Ich bekam Bilder von Freunden, die No-Treble-Sticker auf Autos in verschiedenen Städten sahen. Ich sah meine Sticker sogar auf den Verstärkern von berühmten Bassisten. Wo ich auch hinsah, ich entdeckte sie überall."

Während sich die Sticker auch weiterhin im Internet verbreiteten, wurden auch internationale Bass-Fans auf sie aufmerksam.

Aber aufgrund von Postbeschränkungen war Corey nicht in der Lage, selbstadressierte Umschläge nach Übersee zu schicken. Also faste er den Beschluss, eine spezielle Sickerpackung zu erstellen und zum Verkauf für jedermann, der sie haben wollte, anzubieten.

No-Treble-Stickerbogen

"Ich erstellte ein einfaches Online-Bestellformular, bei dem man 1, 5 oder 10 Sickerpackungen kaufen konnte. Es war unglaublich, denn ich habe mehr 10er-Packungen verkauft als alles andere zusammengenommen", erzählt Corey.

Der Verkauf von Stickern half No Treble den Bekanntheitsgrad der Marke zu steigern und viel mehr Menschen zu erreichen - und es half dabei, diese "kleine" Nischen-Website in ein nachhaltiges Geschäft zu verwandeln.

Beim Sticker-Experiment von No Treble liegt der Erfolg in den Zahlen. Als wichtigstes Werbemittel der Marke halfen Sticker dabei, die Gemeinde auf 450.198 monatliche Seitenaufrufe anwachsen zu lassen.

Corey weist schnell darauf hin, wie Sticker für den Erfolg von No Treble gesorgt haben. "Die kostenlosen Sticker erwiesen sich als Wendepunkt für uns. Sie waren der Katalysator dafür, dass wir in den Produktverkauf eingestiegen sind und ein nachhaltiges, leidenschaftliches Geschäft aufbauen konnten. Ich hätte nie gedacht, dass wir innerhalb 3 bis 4 Jahren 10.000 Sticker verschicken würden. Aber so geschah es."

Heute sind Sticker immer noch das Hauptprodukt von No Treble - und der Verkauf von Stickern hat es der Marke ermöglicht, mit dem Verkauf von T-Shirts, Büchern und mehr anzufangen. Und was noch besser ist: Es bringt Corey genug Geld ein, um das Projekt am Laufen zu halten, Weltklasse-Autoren einzustellen und eine florierende Nischen-Gemeinde aufzubauen.

Und wenn Corey seine Nischen-Gemeinde zu einem boomenden Geschäft ausbauen konnte, dann können Sie das auch.

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, finden Sie hier unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Sticker nutzen können, um Ihre eigene Nischen-Website oder -Idee auszubauen.

Wie Sie Sticker nutzen können, um Ihre Idee, Produkt oder Website aufs nächste Niveau zu befördern

Schritt 1: Folgen Sie dem Beispiel von No Treble und bestellen Sie Sticker.

Gestanzte Sticker bilden einen großartigen Anlaufpunkt. Verwenden Sie ein Logo oder ein anderes Markenzeichen, mit dem sich Ihre Kunden und Fans identifizieren können. Unsere Sticker sind witterungsbeständig und wasserfest, sodass Ihre größten Fans sie überall anbringen können - von ihren Autos über Laptops bis hin zu ihrer Outdoor-Ausrüstung. Sticker eignen sich als großartiges Mittel, um virale Propaganda im Internet zu machen und die Mund-zu-Mund-Propaganda um das 2 bis 5fache zu steigern - und das zu einem Bruchteil der Kosten. (Werfen Sie auch einen Blick auf unsere individuellen Stickerbögen.)

Schritt 2: Verschenken Sie Sticker als kostenloses E-Mail-Anmeldegeschenk. Corey verschenkte Sticker an jeden, der einen adressierten Umschlag an sein Postfach schickte. Aber ein Postfach im Auge zu behalten kann sich als sehr mühsam erweisen. Stattdessen empfehlen wir, ein einfaches Formular zu erstellen, das den Namen, die Postanschrift und die E-Mail-Adresse eines Benutzers abfragt. Wenn Sie eine E-Mail-Adresse erhalten, haben Sie die Möglichkeit, sie zu Ihrer E-Mail-Liste hinzuzufügen und in Zukunft Angebote zu versenden.

Schritt 3: Sobald die Besucherzahl ansteigt, bieten Sie spezielle Sticker zum Verkauf an, um Einnahmen einzubringen. Als No Treble zu viele Anfragen für Sticker erhielt (vor allem außer Landes), erkannten sie darin eine potenzielle Einnahmequelle. Heute kann man auf ihrer Website sechs verschiedene Arten von Stickern kaufen. Obwohl der größte Nutzen immer noch darin besteht, Werbung für die Marke zu betreiben, kann dadurch auch zusätzliches Geld eingebracht werden.

Um die genauen Sticker zu besichtigen, die No Treble verwendet hat, um ihre Nischen-Gemeinde von 0 auf 450.198 monatliche Aufrufe zu steigern, besuchen Sie ihren Shop.

No-Treble-runde-Sticker

Jetzt sind Sie an der Reihe

Es bieten sich unzählige Möglichkeiten, Ihre Kunden zu begeistern und für Ihre Marke mit Stickern und anderen individuell bedruckten Produkten zu werben. Sehen Sie sich weitere Möglichkeiten an, wie Sticker Mule Ihrem Unternehmen zum Wachstum verhelfen kann.

← Zurück zum Blog

Mögen Sie diesen Post? Über Twitter oder RSS abonnieren.