← Zurück zum Blog

10 Möglichkeiten bei Versandkosten zum Sparen

Von Pam Neely gepostet

Haben auch Sie bemerkt, was sich im Januar abgespielt hat? USPS und FedEx haben ihre Kosten erhöht. Das Gleiche gilt für CanadaPost.

Dies waren keine massiven Preiserhöhungen - nur etwa 3-5 %. Aber es mag genug gewesen sein, um sich besorgt den Kopf gekratzt zu haben, als Sie die Monatsausgaben zusammenrechneten.

Versandkosten sind natürlich unvermeidlich. Aber es gibt allen Grund, sie möglichst niedrig zu halten. Hier sind 10 Möglichkeiten, wie Sie die Versandkosten für Ihren Online-Shop, Ihren Shopify-Shop oder Ihr konventionelles Geschäft senken können.

Wenden Sie auch nur ein paar davon an, und Sie werden die Preiserhöhung vom Januar mehr als wettmachen. Es ist sogar oft möglich Ihre Kosten um 20 % oder mehr zu senken.

1. Treten Sie einer Berufsorganisation bei, die Versandrabatte anbietet

In der Menge liegt die Stärke - und die Sicherheit. Das gilt im Leben und letztendlich auch für den Versand.

Es gibt eine Reihe von Berufsverbänden, die ihren Mitgliedern Versandrabatte anbieten. Hier sind nur ein paar:

  • The Specialty Food Association bietet seinen Mitgliedern Rabatte von bis zu
  • 29 % † auf ausgewählte FedEx Express® Güter
  • 20 % auf ausgewählte FedEx Ground® Güter
  • 10 % auf ausgewählte FedEx Home Delivery® Güter

Die Mitgliedschaft ist bereits ab 270 € erhältlich.

† Viele lokale Handelskammern bieten ebenfalls Versandrabatte an.

2. Besorgen Sie sich eine gute Waage

Wenn Sie bisher das Gewicht Ihrer Pakete nur geschätzt haben, dann ist es höchste Zeit diese Gewohnheit zu ändern. Und wenn Sie sich für die größeren Pakete bisher mit einer Badezimmerwaage zufriedengegeben haben, dann ist es an der Zeit aufzurüsten. Sie müssen für jedes Paket ein genaues Gewicht ermitteln, sonst passiert es leicht, dass Sie zu viel Geld dafür ausgeben.

Welche Waage Sie sich zulegen, sollte von Ihren Versandgütern abhängen. Wenn Ihre Bestellungen nur ein geringes Gewicht haben (z. B. weniger als 2 Kilogramm), dann könnte eine normale Postwaage für leichte Aufgaben ausreichen. Aber die meisten Waagen dieser Art stellen sich für Pakete über 2 Kilo als praktisch unbrauchbar heraus.

Sehen Sie es so: Eine qualitativ hochwertige Waage für Pakete von bis zu 2 Kilo kostet Sie vielleicht 27 €. Wenn Sie damit auch nur 50 Cent pro Tag sparen, hat sie sich in weniger als zwei Monaten bereits bezahlt gemacht.

3. Sparen Sie auch Zeit - lassen Sie Ihre Pakete abholen

Wenn Sie nicht gerade ein Postfanatiker sind, dann laufen Sie wahrscheinlich nicht gerne jeden Tag zur Post, um Ihre Pakete abzugeben. Das müssen Sie auch nicht: Der Postservice der Vereinigten Staaten holt First-Class-, Priority-Mail-, Priority-Mail-Express-, International- oder Return-Service-Pakete für Sie ab. Dies kann sich oft als lebensrettend erweisen.

Planen Sie Ihre USPS-Paketabholungen hier.

Falls der Abholbereich gesichert ist, müssen Sie nicht einmal persönlich anwesend sein, wenn die Pakete abgeholt werden. Teilen Sie USPS einfach beim Ausfüllen des Formulars mit, wo die Pakete zu finden sind.

Voilà: Eine Sache weniger um die Sie sich kümmern müssen.

4. Drucken Sie Ihre Etiketten online

Haben Sie Ihre Versandetiketten bisher am Postschalter oder an einem dieser Selbstbedienungskioske gekauft? Wenn ja, dann geben Sie zu viel Geld dafür aus. Es ist billiger, diese online zu kaufen und die Etiketten dann einfach zu Hause auszudrucken. So sparen Sie bis zu 22 % bei First-Class-Paketen und bis zu 54 % bei Priority Mail Express.

5. Berücksichtigen Sie das Gewicht Ihrer Versandmaterialien

Wissen Sie, warum so viele Unternehmen Styroporchips zum Füllen von Kartons verwenden? Weil sie wirklich leicht sind. Das Gleiche gilt für diese Luftkissen, die Sie wahrscheinlich schon in einigen Paketen gesehen haben.

Aber was ist, wenn Sie sich diese Luftkissen nicht leisten können oder keinen leeren Schrank haben, in dem Sie Versand-Styroporchips lagern können?

Knüllen Sie es einfach. Etwas Papier, meine ich. Zerknüllen Sie Zeitungspapier oder irgendein leichtes Papier. Das füllt die Pakete gut aus, ist superleicht und kostet nicht so viel. Es ist auch eine gute Möglichkeit, Kinder zu beschäftigen (obwohl Sie vielleicht etwas lustiges Papier brauchen, um ihr Interesse zu wecken).

Fast jedes Papier ist geeignet. Idealerweise sollte es gerade stark genug sein, um seine Form zu behalten, aber leicht genug, um die Waage nicht zu beeinflussen.

Ein gut gemeinter Ratschlag: Versuchen Sie nicht das Versandgewicht durch die Verwendung eines unsoliden Versandkartons zu verringern. Außenkartons müssen stabil genug sein, um eine gelegentlich raue Reise durch das Postamt überstehen zu können.

Eine weitere Möglichkeit Kosten zu sparen: Die Versandtasche Plastik. Wenn Sie nicht-zerbrechliche Gegenstände (wie Kleidungsstücke) verschicken, dann lassen sich durch eine einfache Versandtasche Plastik ein paar Gramm pro Paket einsparen. Und auch lässt sie sich durch individuelles Bedrucken problemlos verziehren.

Yukon Built individuelle Versandtaschen Plastik für Online-Shops

6. Verwenden Sie Schachteln, die zu den Artikeln passen

Dies kann bedeuten, dass Sie ein paar verschiedene Kartongrößen kaufen müssen, aber am Ende werden Sie wahrscheinlich dennoch Geld einsparen. Und Sie wollen sicherlich nicht zu den Unternehmen gehören, die einen einzigen winzigen Artikel in einer riesigen Schachtel versenden, oder nicht?

Riesige Schachtel mit winzigem Artikel

7. Manchmal ist es besser auf die Versandversicherung zu verzichten

Jedes Paket, das per Priority Mail verschickt wird, ist automatisch für 45 € versichert. Wenn Ihre Bestellungen also in der Regel nicht mehr als 45 € wert sind, brauchen Sie wahrscheinlich überhaupt keine Versicherung.

Für die Pakete, die mehr als 45 € wert sind, sollten Sie wahrscheinlich nachrechnen, ob es die Versicherung wert ist. (Nein wirklich - dies ist Mathematik, die sich für Sie lohnen kann).

Nehmen wir an, Ihr Paket hat einen Wert von 90 €. Wenn es verloren geht, dann sind Sie 45 € los. Die Versicherungskosten für diese zusätzlichen 45 € betragen 2,39 €.

Nicht schlecht, aber wenn Sie eine Versicherung für 100 dieser Bestellungen abschließen würden, würde Sie das 239 € kosten. Wenn Sie die Versicherung aber nicht abschließen würden, könnten Sie bis zu fünf Bestellungen im Wert von 90 € verlieren und trotzdem eine schwarze Null schreiben. Das liegt daran, dass Sie für die ersten 45 € dieser fünf 90-€-Bestellungen versichert wären. Und die verbleibenden 45 € für die fünf Bestellungen machen 225 € aus.

Aber werden Sie wirklich fünf von 100 Paketen verlieren? Eines von 20 Paketen? Wahrscheinlich nicht. Also könnten Sie vielleicht die Versicherung für 90-€-Pakete einfach weglassen.

Die Rechnung sieht (natürlich) für teurere Pakete anders aus. Vielleicht sollten Sie also nur Pakete versichern, die 135 € oder mehr wert sind. Es hängt alles von Ihrer Risikobereitschaft ab, davon wie oft Pakete verloren gehen und wie wertvoll jedes einzelne Paket ist.

8. Verwenden Sie eine Treuekarte

Wir sind uns nicht sicher, ob damit ein wenig geschummelt wird oder ob es sich dabei nur um eine kreative Methode zur Senkung Ihrer Versandkosten handelt. Aber es gibt viele Treuekarten und Kreditkarten, die Ihnen bei jedem Einkauf etwas Geld zurückerstatten.

Normalerweise sind es nur 1 %. Aber einige Karten geben viel mehr (bis zu 6 %) in bestimmten Kategorien. Wenn Sie die richtige Karte auswählen und das nötige Rating haben, um sich für die Karte zu qualifizieren, dann können Sie einen Weg finden, bis zu 6 % Ihrer Versandkosten zurückerstattet zu bekommen.

Rechnen Sie nur mit den Schulden rechtzeitig ab, sonst fressen die Zinsen schnell alles auf, was Sie hiermit zusammengespart haben.

9. Nutzen Sie die Versandoptionen von Stamps.com, Endicia oder Etsy.

Einige Versanddienste und Verkaufsplattformen gewähren großzügige Rabatte, wenn Sie ihre hauseigenen Versandoptionen nutzen.

Zum Beispiel bietet Stamps.com seinen Nutzern:

  • 26 % Rabatt auf den First-Class-Paketdienst
  • Bis zu 53 % Rabatt auf Priority Mail
  • 10 % Rabatt auf Priority Mail Express.

Auf der Website heißt es außerdem, dass Sie bis zu 40 % bei der Paketversicherung "im Vergleich zu den USPS-Tarifen" sparen können.

Andere Verkäufer haben sich für Endicia entschieden, das ausgeklügelter (und besser für größere Unternehmen geeignet) ist als Stamps.com. Auch bieten sie beträchtliche Rabatte an.

Und dann gibt es noch Etsy. Einigen Quellen zufolge können Sie mit der Funktion "Versandetikett erstellen" von Etsy fast die Hälfte der Kosten sparen, die Ihnen der USPS berechnen würde.

10. Vergleichen und verhandeln Sie die Preise

Ein gemeinsamer Faden zieht sich durch alle hier erwähnten Tricks: Sich umzusehen zahlt sich aus.

So können Sie es anstellen: Eröffnen Sie Konten bei allen großen Versendern. Geben Sie dann ein paar Zahlen ein und prüfen Sie deren Preise für die Paketarten und -größen, die Sie wahrscheinlich versenden werden. Normalerweise gibt es erhebliche Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Spediteuren.

Die beste Wahl hängt von Ihrem Geschäft und Ihren Paketen ab. Und vielleicht auch davon, welche anderen Angebote Sie durch die oben genannten Taktiken bekommen können. Wer weiß - vielleicht sollten alle Ihre Pakete unter 1 Kilo mit USPS verschickt werden, während die meisten Pakete über 1 Kilo mit UPS verschickt werden sollten... und die internationalen Bestellungen sollten vielleicht per FedEx verschickt werden.

Sie werden es nie wissen, solange Sie Ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben.

Ratschlag

Wollen Sie Ihre Kunden wirklich überraschen und begeistern? Versuchen Sie das Paket für weniger zu versenden, als es im Warenkorb angegeben wurde, und erstatten Sie ihnen dann den Restbetrag zurück. Wenn der Kunde also 10 € für den Versand bezahlt hat, Sie ihm die Ware aber für 7 € liefern können, erstatten Sie ihm die 3 € zurück.

Senden Sie dann eine E-Mail, in der Sie den Kunden über die Rückerstattung informieren.

So etwas kostet Sie zwar ein wenig Geld, um es einzurichten. Und es erfordert etwas Zeit und Geschick, es zu verwalten. Aber wer würde jemals eine solche Rückerstattung vergessen können?

Vielleicht ist das nicht etwas, was Sie für jede Bestellung machen können. Vielleicht bekommen nur Ihre besten Kunden diese Art von Behandlung, oder Sie können es nur für Bestellungen ab einem bestimmten Betrag anbieten. Aber diese Art Sonderbehandlung wird nicht unbemerkt bleiben. Es ist diese Art der Betreuung, aufgrund der Ihre Kunden treu zu Ihnen halten werden.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, die Versandkosten zu senken und niedrig zu halten. Aber konzentrieren Sie sich nicht nur auf das Geld. Die Dienstleistung - für Ihre Kunden und für Sie - ist ebenfalls wichtig.

Wir bei Sticker Mule helfen Ihnen dabei, Ihre Kunden mit individuell bedruckten Produkten zu begeistern. Warum probieren Sie nicht noch heute unsere Versandtaschen Plastik oder Adressetiketten aus? Zusätzlich erhalten Sie 9 € Rabatt auf Ihre erste Bestellung, wenn Sie sich anmelden, indem Sie auf den Button unten klicken.

← Zurück zum Blog

Mögen Sie diesen Post? Über Twitter oder RSS abonnieren.