← Zurück zum Blog

6 Lektionen, die uns Werbegeschenk-Seiten gelehrt haben

Von Tom am gepostet

Gestern haben wir bekannt gegeben, dass unsere Sticker-Musterpakete versandbereit sind. Mit unseren Vorstellungen zur Welt der Werbegeschenke im Internet lagen wir jedoch völlig falsch. Innerhalb von 2 Stunden nach der Veröffentlichung wurden wir von der ersten Gratisartikel-Site erfasst und um 2 Uhr morgens kamen die Anfragen angeströmt. Ich vermutete, wir würden vielleicht 100 bis 200 Anfragen erhalten, und damit hätten wir sicherlich umgehen können. 24 Stunden später hatten wir jedoch über 1.000 Anfragen erhalten.

Es war eine frustrierende Erfahrung, aber zugleich auch eine ausgezeichnete Lerngelegenheit. Was folgt, ist unser Fazit zur Begegnung mit der Welt der Werbegeschenke.

Lektion 1: Vorsichtig mit dem Wort "kostenlos" umgehen

Vermarkter lieben das Wort "kostenlos". Es erregt Aufmerksamkeit. Was sie dabei oft nicht bedenken, ist, dass es die Aufmerksamkeit von Menschen auf sich zieht, die nicht für Ihr Produkt bezahlen wollen. Im Nachhinein hätten wir einfach "Sticker-Musterpakete verfügbar" sagen und das k-Wort weglassen können.

Lektion 2: Automatisieren Sie das Erstellen von Musterpaketen

Bis jetzt habe ich die Musterpakete immer nachts von Hand verpackt. Dieser Prozess wurde gestrichen. Stattdessen haben wir 10 unserer coolsten Sticker genommen, sie auf einen Bogen gepackt und 1000 Bögen hintereinander gedruckt. Während wir die 1000 Bögen ausschneiden, verpacken wir gleichzeitig die Musterpakete; dies ist ein viel besserer Prozess. Der Nachteil ist, dass wir nicht mehr im Google Reader stöbern können, während die Schneidemaschine läuft.

Lektion 3: Massenversand

1000 Musterpakete einzeln zu verschicken macht keinen Spaß. Zum Glück lassen sie sich per Massenversand schnell und kostengünstig verschicken. Es stand nicht ganz oben auf unserer Prioritätenliste, aber diese Erfahrung zwang uns schnell zu erlernen, wie es richtig gemacht wird. Diesen Prozess mussten wir sowieso erlernen, also ist es gut, dass der Anlass uns dazu gezwungen hat.

Lektion 4: Wufoo ist fantastisch.

Wufoo erwies sich während dieses Prozesses als echter Lebensretter. Ich habe das Formular für die Musteranforderung ständig überarbeitet und schließlich eine Gebühr von 1,00 € hinzugefügt. Ohne Wufoo wäre dies ein Albtraum gewesen. Das Integrieren von PayPal war kinderleicht, und alle unsere Daten sind übersichtlich zusammengefasst, womit sie sich einfach herunterladen lassen. Wir haben bereits die Arbeit an einer App zur Verwaltung von Mustern gestartet, die ebenfalls mit Wufoo integrierbar sein wird.

Lektion 5: Rechnung stellen, selbst wenn nur ein kleiner Betrag gefordert wird

Nach 1.397 Anfragen haben wir schließlich beschlossen, 1,00 € per Musterpaket zu berechnen, und sofort fingen die Leute an zu zahlen. Die Anzahl der Anfragen ging zurück und die Qualität stieg. Übrigens sind auch unsere Muster großartig. Viele unserer Kunden geben mehr als 500 Euro für Sticker aus. 1,00 € ist im Vergleich dazu eine Kleinigkeit.

Lektion 6: Alles hat seine Vorteile

Anfangs waren wir frustriert darüber, 1000+ Anfragen für Gratisartikel erhalten zu haben. Wir wollten unsere echten Kunden wissen lassen, dass sie nach Muster fragen können, aber die Menge der Anfragen war überwältigend. Es ist für uns einfach nicht machbar, jeden Tag 1000 Muster zu verschicken; ganz zu schweigen davon, dass es eine kostspielige Angelegenheit ist.

Die Versuchung war groß, jede Erwähnung zu Musterpaketen von unserer Website zu streichen, aber wir wollten einfach nicht nachgeben. Stattdessen haben wir das Chaos als Lerngelegenheit wahrgenommen. Wir wurden schneller, effizienter und haben über 1000 Leuten gezeigt, dass auch wir anständige Leute sind.

In gewisser Weise wurde "in allem den Vorteil suchen" zum Modus operandi von Sticker Mule. Bisher klappte es gut und wir haben nicht vor, diese Formel zu ändern.

← Zurück zum Blog

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Über Twitter oder RSS abonnieren.